Verwöhnte Kinder

Zwei Mädchen trinken Limonade
Wie Kinder verwöhnen? - Foto © Anja Greiner Adam

"Du verwöhnst dein Kind"
"So eine verwöhnte Göre!"
"Wenn ihr so weiter macht, dann wird euer Kind aber verwöhnt!"

Wer hat diese Sätze nicht schon einmal gehört? Kaum ist das Baby auf der Welt, da geht es auch schon los. Das Wort "verwöhnen" fällt bei Babys und Kleinkindern häufig in Zusammenhang mit Stillen, Kuscheln, Tragen und dem gemeinsamen Schlafen im Familiebett. Doch was ist "verwöhnen" eigentlich?

Lesen Sie auch: Wenn Großeltern die Enkel verwöhnen

Verwöhnte Kinder und Jugendliche

Gleich vornweg: mit Liebe und Zuneigung kann ein Kind niemals verwöhnen werden!

Wenn ein kleines Baby weint, dann hat es ein Bedürfnis. Und wir als Eltern tun gut daran, dieses Bedürfnis zu stillen. Indem wir auf die Bedürfnisse unserer Babys eingehen, können diese das so wichtige Vertrauen zu uns aufbauen, welches die Grundlage für die ganze weitere Eltern-Kind-Beziehung darstellt. Wird aus dem Baby ein Kleinkind, so wird die Sache jedoch schon etwas komplizierter. Das Kind entdeckt nun seinen eigenen Willen und testet kräftig aus, wie weit es bei Eltern, Großeltern und weiteren Bezugspersonen gehen kann. Das Geschrei an der Supermarktkasse kennen alle Eltern, wenn der eigene Nachwuchs unbedingt einen Schokoriegel möchte. Gibt man dem immer nach, so ist das ein erster Schritt, sich ein verwöhntes Kind heranzuziehen. Bekommt das Kind beispielsweise immer den Schokoriegel, so wird es bald erfolgreich nach dem tollen Spielzeugauto betteln. Das alte Fahrrad, welches der Bruder schon fuhr, hat eine alte Gangschaltung? Kein Problem, Mama und Papa finanzieren ein technisch hochwertiges Bike. Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Wie kann man die Kinder verwöhnen?

Doch nicht nur mit materiellen Dingen kann man ein Kind verwöhnen. Fast unbemerkt gibt es tagtäglich in vielen Familien Situationen, in denen der Nachwuchs verwöhnt wird. Das sind Momente, in denen die Eltern etwas für ihr Kind tun, was es eigentlich schon längst selbst könnte. Das Anziehen der Schuhe, frische Wäsche aus dem Schrank nehmen - es ist ja so bequem, wenn Mama und Papa das machen. Keine Frage - so lässt sich ein Kind nicht zur Selbständigkeit erziehen.

Werden Kinder verwöhnt, so werden sie es später im Leben einmal sehr schwer haben. Dabei spielt es weniger eine Rolle, auf welche Art und Weise das Verwöhnen geschieht. Kinder, denen immer alles abgenommen wird, lernen nicht, wie sie selbst Verantwortung übernehmen können. Werden sie mit materiellen Dingen überhäuft, so kann es zu großen Problemen im Umgang mit Geld kommen. Die betreffenden Kinder sind sich nicht im Klaren darüber, wie lange die Eltern oder Großeltern arbeiten müssen, damit die Wünsche erfüllt werden können.
Lesen Sie auch: Sollte man alle Kinderwünsche erfüllen?

Das Thema "Verwöhnen" hat auch einen ganz engen Bezug zur Wertevermittlung. Achtet das Kind sein Gegenüber oder nutze es den Anderen aus? Sind die Eltern für all die Bedürfnisse des Nachwuchses zuständig? Braucht das Kind all die Dinge, die es sich wünscht? Ein Blick auf sehr arme Länder dieser Erde kann hilfreich sein um zu erkennen, in welchem Luxus wir eigentlich leben. Wir können uns täglich satt essen und brauchen nicht zu hungern. Wir haben ein Dach über dem Kopf und viele von uns sogar ein Auto. Wenn es uns als Eltern gelingt, Wertschätzung gegenüber den alltäglichen Dingen und gegenüber anderen Menschen zu leben und zu vermitteln, dann sind wir auf einem guten Weg. So werden aus unseren Kindern selbständige und achtsame Erwachsene, welche ihren Lebenssinn nicht nur in der Befriedigung ihrer Wünsche sehen.
Text: K. L. / Stand: 18.05.2017