Konfirmation feiern

Rosenstrauß mit Holz im Hintergrund
Ideen für die Konfirmation / Foto © crazykuzya

Tipps für die Konfirmation

Die Konfirmation ist eine feierliche Segenshandlung innerhalb der evangelischen Kirche, die den Übergang von der Kindheit in das kirchliche Erwachsenenalter markiert und ist daher mit der Firmung in der katholischen Kirche vergleichbar.

Ablauf der Konfirmation

In der Regel gehen Jugendliche im Alter von etwa 14 Jahren zur Konfirmation, was damit zusammenhängt, dass in Deutschland mit Vollendung des 14. Lebensjahres die Religionsmündigkeit erreicht wird. Jugendliche in diesem Alter können von diesem Zeitpunkt an selbst entscheiden, welcher Religion sie angehören möchten. Um sich auf die Konfirmation vorzubereiten, besuchen die Konfirmanden den so genannten Konfirmationsunterricht, der je nach Kirchengemeinden zwischen einem ¾ Jahr und zwei Jahren dauern kann. Traditionell findet dieser Unterricht einmal pro Woche statt und wird vom Gemeindepfarrer abgehalten. Fester Bestandteil des Konfirmationsunterrichts sind gemeinsame Freizeiten, in der die Jugendlichen mehrere Tage in einer Jugendherberge o.ä. verbringen und über religiöse Dinge diskutieren und die Gemeinschaft stärken. Während der Zeit der Vorbereitung auf die Konfirmation wird von den Jugendlichen erwartet, dass sie regelmäßig zu den Gottesdiensten in ihrer Gemeinde erscheinen.

Am Tag der Konfirmation findet ein Festgottesdienst statt, in dem der Konfirmand seinen Glauben öffentlich bekräftigen soll. Zu diesem Gottesdienst kommen in der Regel nicht nur die engsten Familienangehörigen und die Gemeindemitglieder, sondern auch Verwandte und Freunde, die zu diesem Anlass eingeladen wurden. Die Konfirmanden empfangen den Segen durch Handauflegen sowie einen Konfirmationsspruch aus der Bibel, den sie sich im vorbereitenden Unterricht ausgesucht haben und der sie durch ihr Leben begleiten soll. Während des Festgottesdienstes nehmen die jungen Gläubigen zum ersten Mal am Abendmahl teil. Und sagen damit ganz bewusst "Ja" zum Glauben. Damit bestätigen sie ihre Taufe und werden zum vollwertigen Mitglied der Glaubensgemeinschaft. Mit der Konfirmation endet dann auch die Patenschaft, die bei der Taufe eingegangen wird. Aber im Laufe der Jahre sind Pate und Kind sicher Freunde fürs Leben geworden und bleiben somit weiterhin verbunden.

Geschenkideen zur Konfirmation

Nach dem Gottesdienst wird das Ereignis zusammen mit der Familie, Freunden und Bekannten gefeiert. In der Regel trifft man sich zu einem gemeinsamen Festessen, bei dem der Konfirmand reich beschenkt wird. Sehr verbreitet sind zu diesem Anlass Geldgeschenke und Kinderbücher, aber auch persönlichere Dinge, vor allem von nahen Verwandten, wie Schmuckstücke mit einer Gravur o.ä. sind sehr beliebte Geschenke zur Konfirmation.
Text: D. S. / Stand: 18.05.2017