Firmung feiern

Ein Blumenstrauß
Tipps für die Firmung / Foto © Africa Studio

Tipps für die Firmung

Die Firmung ist eines von sieben Sakramenten in der katholischen Kirche. Sie stellt gewissermaßen die Vollendung der Taufe dar, denn zusammen mit den Sakramenten der Taufe und der Eucharistie bildet sie die Sakramente der christlichen Initiation, also der Aufnahme in die Glaubensgemeinschaft der Christen.

Voraussetzungen zur Firmung

Um die Firmung empfangen zu können, muss der Firmling getauft und zur Erstkommunion gegangen sein, außerdem muss er aus freiem Willen erklären, dass er bereit ist, die Firmung zu empfangen. Vor allem der letztgenannte Grund hat dazu beigetragen, dass das Alter der Firmlinge heute gewöhnlich zwischen 12 und 16 Jahren liegt, während in früheren Jahren auch deutlich jüngere Kinder gefirmt wurden. Doch heute setzt die katholische Kirche darauf, dass der Firmling selbst in der Lage ist, die Bedeutung dieses Sakraments zu erkennen und sich aus freien Stücken dazu entscheidet. Schließlich stellt die Firmung in religiöser Hinsicht den Übergang von der Kindheit zum Erwachsenen dar.
Die Firmlinge bereiten sich im Firmunterricht auf den Empfang des Sakraments vor. Dieser Unterricht kann entweder in Kleingruppen oder im größeren Rahmen stattfinden und wird von Mitgliedern der Kirchengemeinde geleitet. In einigen Gemeinden erfolgt der Unterricht auch durch einen Priester oder Diakon.

Ablauf der Firmung

Sobald sich ein Jugendlicher entschieden hat, das Sakrament der Firmung zu empfangen, begibt er sich auf die Suche nach einem Firmpaten. Dieser löst gewissermaßen den Taufpaten ab, der ihm bis zu diesem Zeitpunkt zur Seite gestanden hat. Der Firmpate steht während der Firmung hinter dem Firmling und legt, als Zeichen der Unterstützung, seine rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings. Gespendet wird die Firmung durch einen Bischof, sollte dies nicht möglich sein, auch durch einen Weihbischof oder Priester. Der Bischof legt während der Firmung seine Hand auf den Kopf des Jugendlichen und zeichnet ihm mit geweihtem Öl ein Kreuz auf die Stirn, während er die Worte spricht: "Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist." Der Firmling antwortet darauf mit "Amen".

Geschenkideen zur Firmung

Nach dem Firm-Gottesdienst werden Verwandte und Freunde eingeladen, um das Ereignis gemeinsam zu feiern. Der Firmling wird von seinen Gästen zur Feier des Tages beschenkt. In der Regel werden zur Firmung keine ganz so großen Geschenke gemacht, wie zum Beispiel zur Kommunion oder auch zur Konfirmation. Typische Geschenke sind Geld, ein Füller oder auch Bücher. In den letzten Jahren hat sich der Brauch des Schenkens etwas verändert, sodass es zunehmend üblich wird, zur Firmung auch größere Geschenke zu machen.

Unsere Geschenkideen zur Firmung:

  • Gutscheine
  • Originelle Geldgeschenke
  • Erlebnisgeschenke
  • E-Book-Reader
  • Bücher
  • Schmuck

Text: D. S. / Stand: 18.05.2017

Sie möchten mehr über die Firmung wissen? Die katholische Kirche hat auf ihrer Webseite einige Fragen und Antworten zur Firmung zusammengestellt.