Blumen verschenken

Ein Strauß Tulpen
Was beachten beim Blumen verschenken? / Foto © gitusik

Einen Blumenstrauß verschenken

Ein schöner Blumenstrauß bereitet vielen Menschen nicht nur zum Geburtstag oder zum Hochzeitstag große Freude. Wer Blumen verschenkt, zeigt dem Beschenkten seine Liebe oder Wertschätzung und dafür ist jeder Anlass der richtige. Außerdem sind Sträuße, Blumengebinde oder einzelne Blumen sehr dekorativ und verschönern jedes Heim.

Das Schenken von Blumen hat eine lange Tradition

Der Brauch, Blumen zu verschenken, ist bereits seit der Antike bekannt und begann etwa seit dem 15. Jahrhundert in Europa an Bedeutung zu gewinnen. Zunächst nur als Brautschmuck oder zur Zierde überreicht, werden Blumensträuße heute zu allen festlichen Anlässen verschenkt, wie zum Beispiel zur Konfirmation, zum Abschlussball oder zum Jubiläum. Zwar hält sich hartnäckig das Gerücht, dass sich nur Frauen über Blumen freuen, aber es soll auch viele Männer geben, denen man mit einem Blumenstrauß zum Geburtstag eine Freude macht. Für einen Männer-Blumenstrauß sollten jedoch die Blüten nicht zu klein gewählt werden. Wer unsicher ist, lässt sich am besten von einer Floristin beraten. Wenn der Strauß selbst gebunden wird, sollte dieser Brauch beachtet werden: Blumen werden immer in ungerader Zahl verschenkt. Eine Ausnahme hiervon ist ein Begräbnis. Hier bestehen die Sträuße oder Gebinde aus einer geraden Anzahl von Blumen.

Was beachten beim Blumen verschenken?

Damit das Blumengeschenk beim Beschenkten gut ankommt, sollte man vorher in Erfahrung bringen, welche Blumen dieser besonders mag und ob es vielleicht gegen manche Blumenarten Allergien gibt. Auch Blumen, die sehr stark duften, sind nicht bei allen Menschen beliebt: Nelken, Rosen, Lilien und Orchideen sollten daher mit Bedacht verschenkt werden. Wie groß ein Blumenstrauß sein soll und welche Blumen verschenkt werden, hängt auch vom Anlass ab: Als Mitbringsel bei einem Sonntagsbesuch reicht sicher ein kleiner Strauß aus; zu einem runden Geburtstag oder einer Silberhochzeit darf der Blumenstrauß ruhig etwas prunkvoller sein. Gern werden auch Blumenkörbe oder Bouquets verschenkt, die sich von herkömmlichen Blumensträußen durch die Bindetechnik unterscheiden. Bei Bouquets werden nämlich die Blüten dicht an dicht aneinander gebunden, so dass der Strauß immer seine Form behält.

Lass Blumen sprechen

Seit dem 18. Jahrhundert wurden Blumen auch als Kommunikationsmittel benutzt, um einem geliebten Menschen eine Botschaft zu übermitteln. Viele wissen heute nur noch, dass rote Rosen für die leidenschaftliche Liebe stehen. Weniger bekannt ist hingegen, dass eine weiße Lilie die echte und unendliche Liebe verkörpert. Doch auch vielen anderen Blumen wird eine Bedeutung zugeschrieben. So verkörpert eine weiße Rose die Unschuld sowie die Treue und wird daher gern zu Hochzeiten verschenkt. Tulpen und Flieder kündigen den Frühling an und symbolisieren daher eine aufkommende Liebe. Die Sonnenblume und die Gerbera strahlen Fröhlichkeit aus und eignen sich damit als Mitbringsel für Freunde und Verwandte. So wie die Art der Blume kann auch ihre Farbe als Symbol stehen: Weiße und blaue Blumen symbolisieren die Weisheit, blaue und gelbe belohnen Geduld, rote und weiße dienen der Aufmunterung.

Blumen bereiten besonders beim persönlichen Überbringen Freude

Am schönsten ist es, wenn das Blumengeschenk persönlich überbracht wird. Vor dem Überreichen sollte ein Blumenstrauß jedoch vom Papier befreit und dieses unauffällig entsorgt werden. Der Etikette nach, werden Blumen grundsätzlich mit der linken Hand überreicht, damit die rechte für die Begrüßung frei bleibt. Letztendlich zählen jedoch der gute Wille und die Überraschung, egal, ob selbst gepflückte Blumen oder aufwändige Sträuße aus dem Blumenfachgeschäft verschenkt werden.
Text: H. J. / Stand: 18.05.2017