Schnittblumen frisch halten

Ein schöner Blumenstrauß
So bleiben Schnittblumen länger frisch: Foto © Stocksnapper

Tipps zur Schnittblumenpflege

Erfahren Sie in diesem Artikel worauf man beim Kauf von Schnittblumen achten sollte und was man tun kann, damit die Schnittblumen lange frisch bleiben.

Tipps zur Schnittblumenpflege

Ein schöner Blumenstrauß bereitet vielen Menschen nicht nur zum Geburtstag oder zum Hochzeitstag große Freude. Wer Blumen verschenkt, zeigt dem Beschenkten seine Liebe oder Wertschätzung und dafür ist jeder Anlass der richtige. Außerdem sind Sträuße, Blumengebinde oder einzelne Blumen sehr dekorativ und verschönern jedes Heim. Tipps zum Blumen verschenken

Langanhaltende Blumenpracht

Blumen sind reizende Aufmerksamkeiten. Sie zaubern - vor allem Frauen - ein Lächeln der Freude ins Gesicht. Die Blüten werden mit Sorgfalt und Gefühl ausgewählt. Sie sollen zum geliebten Menschen passen und ohne Worte sagen: Natürlichkeit, Lebensfreude, Duft und Anmut - all das bist du auch für mich. In einer dekorativen Vase drapiert, könnte der Liebesbeweis nun gern für eine Ewigkeit halten. Mit einigen einfachen Tricks kann die Pracht zumindest für mehrere Tage der Vergänglichkeit trotzen.

Bereits vor dem Kauf auf Qualität achten

Bei der Auswahl der Blütenstiele sollte bereits auf deren Ausstrahlung und Festigkeit geachtet werden. Bei Rosen kann zum Beispiel ein Frischetest an der Blüte vorgenommen werden. Dafür wird der Blütenkelch vorsichtig zwischen Zeigefinger und Daumen gehalten. Er muss sich bei sehr leichtem Druck fest anfühlen. Die Blüte darf keinesfalls gequetscht werden. Fertig arrangierte Sträuße können einige geöffnete und einige halb geöffnete Blüten enthalten. Das Anschneiden der Stiele sollte nicht im Ladengeschäft, sondern unmittelbar vor dem Eintauchen in Wasser erfolgen. Die Blume kann so, vor dem Schließen der Poren, wichtige, im Wasser gelöste Stoffe aufnehmen. Übrigens: Die Hälfte eines beiliegenden Düngepäckchens ist für die Versorgung ausreichend.

Frischegarantie für Blumen: Saubere Vasen und keimfreies Wasser

Bei der Pflege des Blumenstraußes kommt es auf ausreichend Nährstoffe und Keimfreiheit an. Der regelmäßige Wasserwechsel versorgt die Schnittblumen mit den notwendigen Stoffen. Vor jedem Wechsel können die Stiele mit einem scharfen Messer schräg angeschnitten werden. Die Aufnahmefläche für Nährstoffe ist dadurch größer. Beim Schnitt zerfranste Stiele fördern die Keimbildung im Wasser. Ebenfalls für Bakterien sorgen Blätter und Pflanzenteile im Blumenwasser. Deren wassertiefe Entfernung hält die ruinösen Keimzellen lange fern. Bevor die Vase mit neuem Wasser gefüllt wird, kann sie mit einem Tropfen Spülmittel gesäubert werden. Abgelagerte Schadstoffe gelangen so nicht ins Frischwasser. Das Abspülen der einzelnen Blütenstiele hat den gleichen Effekt.

Der richtige Standort sorgt für lange Schönheit der Blüten

Blumen sind Sonnenanbeter. In der Natur richten sie sich nach dem Licht und der Sonne aus und erstrahlen in den schönsten Farben. In den eigenen vier Wänden können sie hell und licht stehen. Direkte Sonne lässt sie weit aufgehen und letztendlich schneller verblühen. Die Anzahl der Zyklen und die Intensität des Öffnens und Schließens der Blüte wirkt sich auf die Haltbarkeit aus. Ein nicht allzu warmer, eher kühler Platz ist deshalb empfehlenswert. In der Nacht kann der Blumenstrauß in kühlere Räumlichkeiten gebracht werden. So bietet sich am Tag ein herrlich farbenfroher Blickfang. Ein Extratipp für Tulpenliebhaber: In wenig Wasser gestellt, wachsen sie nicht weiter und bleiben länger eine Augenweide für den Betrachter.
Stand: 18.05.2017