Ferngesteuertes Auto

Ein ferngesteuertes Auto
Ein ferngesteuertes Auto für Kinder / Foto © Victimy

Fernbedienungen üben auf die meisten Kinder einen unerklärlichen Reiz aus. Das Phänomen, etwas in Bewegung setzen zu können, ohne es berühren zu müssen, wirkt auf viele überaus faszinierend. Und das gilt nicht nur für den Fernseher, sondern auch und ganz besonders für Spielzeug.

Ferngesteuerte Autos stehen aus diesem Grund auf der Wunschliste vieler Kinder ganz oben. Vor allem Jungen sind damit leicht zu begeistern. Damit die Spielfreude jedoch auch lange anhält, sollten Eltern bei der Auswahl des geeigneten Modells besondere Sorgfalt walten lassen. Es kommt auch etwas auf das Alter des Kindes an!

Ferngesteuertes Auto als Geschenkidee für Kinder - Was beachten?

Das betrifft vor allem den Umgang mit der Fernbedienung. Je nach Alter des Kindes, darf diese nicht zu viele Funktionen beinhalten und muss auch für kleine Köpfe gut überschaubar sein. Die richtige Bedienung der Fernsteuerung ist von sehr großer Bedeutung, wenn das Auto seine Einsatzfahrten unbeschadet überstehen soll. Ein Kind, das noch zu klein ist, um richtig zu lenken, fährt das Auto unter Umständen schnell kaputt. In Anbetracht der zum Teil verhältnismäßig hohen Anschaffungspreise wäre das mehr als ärgerlich.

Von Belang sollte bei der Anschaffung eines ferngesteuerten Autos auch die Frage nach der Batterie sein. Es ist immer günstig, wenn das Fahrzeug mit gängigen und deshalb günstigen Batterien betrieben werden kann.

Ferngesteuerte Autos für verschiedene Altersklassen

Im Spielzeughandel kann man sich detailliert zu den geeigneten Fahrzeugen für die einzelnen Altersgruppen erkundigen.

Für ein kleineres Kind muss das Auto besonders robust gebaut sein, damit es auch Kollisionen unbeschadet übersteht. Zwei Bedienfunktionen - ein Vorwärts- und ein Rückwärtsgang - genügen für den Anfang eventuell auch. Mit dem Lenken tun sich die meisten Kinder am Anfang sowieso noch sehr schwer. Dann können bereits Dreijährige die ersten selbstgesteuerten Fahrfreuden genießen. Günstig für kleinere Kinder sind unter Umständen auch Autos, die nicht kabellos gesteuert werden, sondern eben über eine Art Kabel mit der Steuerung verbunden sind. Das Kind kann das Auto auf diese Weise nie aus den Augen verlieren, weil es die Fernbedienung ja ständig in der Hand halten muss. Das kann ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt sein und genügt für Fahranfänger allemal.

Mit dem Alter des Kindes steigen jedoch auch die Ansprüche an das Fahrzeug. Älteren Kindern macht dann gerade das Kurvenfahren besonders großen Spaß. Einmal mit Schwung um das Stuhlbein zu fahren oder draußen im Slalom zwischen Steinen erfordert Geduld, Übung und Geschicklichkeit und natürlich auch ein entsprechend ausgestattetes Fahrzeug. Ist das Kind also schon älter, kann man ruhigen Gewissens ein wenig mehr Geld ausgeben. Wer auf Nummer sicher gehen will, beaufsichtigt seinen Nachwuchs beim Spielen zumindest am Anfang und greift ein, wenn es nötig ist. Komplizierte Bausätze und sehr teure Fahrzeuge mit vielen Funktionen, die vielfach auch verhältnismäßig hohe Geschwindigkeiten erreichen können, sind für Kinder jedoch in der Regel nicht geeignet. Diese Dinge erfordern ein Höchstmaß an Geschicklichkeit und sind daher eher für erwachsene Hobbyrennfahrer geeignet.
Text: St. H. / Stand: 18.05.2017