Sandspielzeug

Sandspielzeug im Sandkasten
Sandspielzeug als Geschenk für Babys und Kleinkinder / Foto © junce11

Sandspielzeug als Geschenkidee für Babys und Kleinkinder

Wer im Frühjahr oder Sommer nach einem Geschenk für Babys oder Kleinkinder sucht, kann mit Sandspielzeug kaum etwas falsch machen. Die Kleinen lieben es in der Erde zu buddeln!

Sandspielzeug verschenken

In der heißen Jahreszeit geht am Strand ohne Sandspielzeug gar nichts. Und auch im heimischen Garten oder auf dem örtlichen Spielplatz finden sich Sandkäsen, welche geradezu zum ausgiebigen buddeln und spielen einladen. Sandspielzeug begeistert schon seit Generationen die kleinen und großen Kinder und wird auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Outdoor-Spielzeugausrüstung bleiben. Im Sand lässt es sich einfach herrlich spielen. Die ganz Kleinen lieben es, wenn Mama oder Papa mit ihnen gemeinsam "Backe, backe Kuchen" spielen und die größeren Kids bauen mit Begeisterung Burgen und hohe Türme. Sand in Kombination mit Wasser ist gleich noch mal so faszinierend. So lässt es sich herrlich matschen und der nasse Sand ist durch die Feuchtigkeit zudem viel besser formbar. Eine kleine Gießkanne darf dabei natürlich nicht fehlen und vervollständigt das Sandspielzeug-Sortiment.

Welches Sandspielzeug gibt es?

Die wohl bekanntesten Utensilien sind kleine Kunststoff-Formen, welche ganz unterschiedliche Motive darstellen. Angefangen bei der typischen Napfkuchenform bis hin zu Förmchen, welche Flugzeuge, Autos oder Enten darstellen, gibt es eine große Auswahl der kleinen Kunststoffbehältnisse zum Formen des körnigen Elements. Neben diesen Sandformen nennt wohl jedes Kind mindestens einen kleinen Plastikeimer und ein Sieb sein Eigen. Nicht fehlen dürfen natürlich diverse Schaufeln und kleine Rechen, mit denen der Sand schön geglättet werden kann. Hier hört die Palette an Sandspielzeug natürlich noch lange nicht auf. Gut, dass es kleine Sets gibt, so dass man zunächst eine Grundausstattung hat. Macht das Spielen im Sand dann auch wirklich Spaß kann man diese Grundausstattung dann nach und nach erweitern.

Wenn durch Sandmühlen aus farbigen Kunststoff der feine Sand rinnt, dann bringt das Kinderaugen zum Leuchten. Etwas zweckentfremdet lassen sich diese Mühlen selbstverständlich auch mit Wasser betreiben. Besonders Jungs haben auch gern einmal ein paar Fahrzeuge mit in der Sandkiste. Eigens dafür gibt es robuste Modelle, bei denen Sand im Getriebe das Gefährt nicht gleich lahm legt.

Junge spielt im Sand
Im Sand spielen macht einfach Spaß / Foto © Kathrin39

Das richtige Sandspielzeug kaufen - Einige Tipps:

Sandspielzeug gibt es schon für ein paar Euro in Spielzeugläden, Baumärkten und Gartencentern zu erwerben. Allerdings sollte man auf die Qualität achten, denn gerade bei preiswertem Sandspielzeug lässt diese zu wünschen übrig. An scharfkantigen Rändern können kleine Kinderhände sich verletzen und ist der Kunststoff minderwertig, so wird er schnell brüchig und die Freude am Sandspielzeug währt nicht lange. Schlecht verarbeitete Sandmühlen bringen statt Spiellust allenfalls Frust, da diese nicht richtig funktionieren. Erfahrene Eltern geben daher für gutes Sandspielzeug lieber ein paar Euro mehr aus, denn sie wissen, dass sich diese Investition lohnt. Halten doch hochwertige Spielsachen deutlich länger und die Chancen stehen gut, dass auch weitere Kinder noch daran ihre Freude haben werden.

Für die ersten Sandkasten-Besuche sollte das Sandspielzeug nicht Überhand nehmen. Einige wenige Förmchen und eine kleine Schaufel reichen für den Anfang vollends aus. Die Schaufel sollte unbedingt aus Kunststoff sein, denn besonders kleine Kinder schlagen sich im Eifer des Gefechtes schon mal mit der Schaufel gegenseitig auf den Kopf. Schaufeln aus Metall, oft in Kombination mit einem Holzgriff, sind daher frühestens ab 4 oder 5 Jahren zu empfehlen. Mit dem richtigen Sandspielzeug wird Ihr kleiner Schatz schöne Stunden am Strand oder im Sandkasten erleben und fördert zudem seine Kreativität. Wann haben Sie das letzte Mal mit Ihren Kindern im Sand gespielt? Sandburgen bauen macht auch den "Großen" viel Spaß!
Text: K. L. / Stand: 18.05.2017