Junggesellenabschied feiern

Männer feiern den Junggesellenabschied
Wie kann man den Junggesellenabschied feiern? / Foto © satura_

Tipps für den Junggesellenabschied

Bevor jemand heiratet feiern seine Freunde Junggesellenabschied mit ihm. Was man zu diesem Anlass so alles unternehmen kann erfahren Sie hier:

Der Junggesellenabschied - Feiern vor der Hochzeit

Dann, wenn sich das Leben ohne Ehering seinem Ende nähert, feiern viele künftige Bräute und Bräutigame den sogenannten Junggesellenabschied. Diese Feierlichkeit, die zumeist im Kreise guter Freunde abgehalten wird, soll den Übergang zwischen Ungebundenheit und Eheleben hervorheben. Selbst wenn das Paar schon vor der Hochzeit viele Jahre lang zusammen war, gilt der Junggesellenabschied als letzte Möglichkeit, vor der Heirat in Freiheit zu feiern.

Woher kommt der Junggesellenabschied?

Wer auf der Suche nach dem Ursprung des Junggesellenabschiedes ist, muss bis weit in die Antike zurückreisen. Schon hier gab es in Griechenland vor der Hochzeit eine Feier, bei der die Eltern der Braut den Bräutigam auf die Probe stellen konnten. Entwickelt hat sich hieraus im Laufe der Jahrhunderte eine Tradition, die sich vor allem in den USA stark etablierte. Hier feiert der Bräutigam vor der Hochzeit seine "Stag Party", während es die Braut gemeinsam mit Freundinnen bei der "Hen Night" krachen lässt.

In Deutschland kam der Junggesellenabschied etwa während der 1980er an. Seitdem hat sich die letzte Feier vor der Hochzeit zu einem festen Brauch entwickelt, den die meisten künftigen Ehepaare nicht missen möchten. Teil der Entwicklung ist auch, dass der Junggesellenabschied heute beliebter ist als der Polterabend, der noch vor einigen Jahren als letztes Fest vor der Eheschließung gefeiert wurde. Üblicherweise wird der Junggesellenabschied in den letzten Wochen vor der Heirat eingeplant.

Wie wird ein Junggesellenabschied gefeiert?

Es gibt zahllose Möglichkeiten, einen Junggesellenabschied zu feiern. Das Vorurteil, dass sich bei dieser Feierlichkeit alles um Alkoholexzesse und maßlose Übertreibung dreht, ist dabei grundsätzlich falsch. Vielmehr nutzen Freunde und Bekannte der künftigen Eheleute diesen Tag, um ein besonderes Programm auf die Beine zu stellen und so ein möglichst unvergessliches Erlebnis zu erschaffen. Dabei unterscheiden sich Junggesellenabschiede der Männer oft deutlich von den Junggesellinnenabschieden, die Frauen feiern.

Männer gehen am Junggesellenabschied gerne auf Kneipentour, zum Paintball oder auch in einen Strip-Club und frönen den maskulinen Freuden des Lebens. Frauen hingegen lassen es sich am Junggesellinnenabschied gerne gut gehen. Auch Wellnesstage, Kochkurse und Pyjamaparties sind hier im Bereich des Möglichen. Was beide Abschiede jedoch gemeinsam haben, ist dass die Hauptperson des Tages nicht in die Planung einbezogen wird. Oft holt eine Gruppe von Freunden die Junggesellen überraschend ab und entführt sie in einen abenteuerlichen Tag.

Gerne genutzt wird die Gelegenheit des Junggesellenabschiedes auch, um beliebte Partyspiele aufleben zu lassen. Junggeselle und Junggesellin müssen an diesem Tag einige Aufgaben erfüllen und beispielsweise mit einem Bauchladen durch die Straßen ziehen, um die Partykasse aufzufüllen. Verkauft werden darf hier, was gefällt. Vom schlüpfrigen Tanga bis zum kleinen Schnaps ist alles erlaubt. Damit sich die Gruppe der Feiernden unterwegs nicht aus den Augen verliert und schon aus der Ferne erkannt werden kann, haben sich außerdem Verkleidungen und individuelle Shirts etabliert. Oft müssen die künftigen Eheleute hier etwas ausgefallenere Outfits tragen als ihre Feiergesellschaft.

Weitere Ideen für den Junggesellenabschied

  • Quadtour
  • Ballonfahrt
  • Abend in einer Spielbank
  • Braukurs
  • Whisky-Tasting
  • Erotik-Kochkurs
  • Erotisches Fotoshooting

Wer ist für die Planung verantwortlich?

Wie bereits erwähnt, kümmern sich die Junggesellen nicht um die Planung ihres Abschiedes. Als hauptverantwortliche Person gelten zumeist die Trauzeugen, die von Braut und Bräutigam eine Liste mit den gewünschten Gästen erhalten. Gemeinsam mit den anderen Teilnehmern planen die Trauzeugen dann den Tag und müssen sich auf ein gemeinsames Budget, die Aktivitäten und auch das Datum einigen.

Besonders wichtig ist es, den Junggesellenabschied nicht zu einem peinlichen und unangenehmen Erlebnis werden zu lassen. Wer die Wünsche und Abneigungen der Junggesellen kennt, sollte hierauf Rücksicht nehmen und den Tag entsprechend planen. Dann sprechen alle Beteiligten auch Jahre später noch gerne von diesem besonderen Fest.
Text: A. W. / Stand: 18.05.2017