Karaoke Party für Kinder

Kinder auf einer Karaoke Party
Spaß bei der Karaoke Party - Foto © Sergey Novikov

Kinder singen gerne, viel und laut! Am Anfang schwingen die Kids ihre Hüften vielleicht nur zu Videos im Fernsehen und versuchen, es den singenden Stars gleich zu tun. Später ist etwas ganz anderes angesagt - Karaoke. Ohne Rücksicht auf Verluste werden Lieder mit- und nachgesungen, ziemlich laut und meistens falsch. Aber auf den Spaßfaktor kommt es an!

Karaoke Party für Kinder

Hipp sind richtige Karaoke Partys. Geben die Eltern ihr Ok, treffen sich hier alle befreundeten Gesangskünstler und aus der Geburtstagsparty wird eine Kinder-Disco. Lautstark werden vorgegebene Songs mitgesungen. Wer die meisten Lieder richtig singt, hat gewonnen. Der richtige Ton ist dabei zweitrangig.

Um für solche Partys gut ausgestattet zu sein, werden DVD-Player mit Karaoke-Funktion, Karaoke-Anlagen und DVDs mit bekannten Liedern benötigt. Größere wenden häufig Spielekonsolen an, die zusammen mit Mikrofonen ebenfalls zu einer Karaoke-Anlage umfunktioniert werden. Meist kann man diverse Karaoke-Vorlagen kaufen wie "Deutsche Hits" oder "Meine ersten Mitsing-Lieder". Wer sich die Kosten sparen möchte, kann sich solch ein Zubehör auch in Videotheken ausleihen. Oder Sie gehen dazu in eine Karaoke-Bar. Einige bieten Karaoke auch für Kinder an.

Wenn man es ganz perfekt haben will, kann man auch eine richtige Home-Karaoke-Maschine kaufen. Kamera, Monitor und Mikrofon sind inklusive. Diese Kombis enthalten sogar technische Soundfunktionen, mit denen man zusätzliche Effekte erzeugen kann. Wer zum Beispiel im Duett mit sich selber singen möchte, kann seine Stimme mit der Maschine einfach verdoppeln. Zum Üben gibt es eine Taktkorrektur, die man hinzuschalten kann, wenn der Gesang noch sehr unsicher ist. So eine Karaoke Party ist auch eine schöne Idee für die Jugendweihe!

Karaoke für Kinder

Eine Geburtstagsparty für kleinere Sänger kann zu einem richtigen Event werden, wenn die Eltern die Darbietungen der Stars filmen. Jahre später noch hat man seinen Spaß an den Videos und schlägt die Arme über dem Kopf zusammen, wie schlecht man doch gesungen hat. Am Ende der Veranstaltung wird ein Karaoke-Superstar gewählt. Bei der Preisverleihung werden kleine Preisgeschenke verteilt. Natürlich erhält jeder etwas. Ideal sind kleine Plüschtiere, Süßigkeiten und Stifte.

Woher kommt Karaoke?

Ursprünglich kommt Karaoke aus Japan, was man fast vom Namen ableiten kann. Bei kleinen als auch größeren Kindern und Jugendlichen wird diese Home-Disco immer beliebter. Auch wenn die Eltern, Oma und Opa mitmachen, gibt es immer etwas zu lachen. Niemand hält sich hier die Ohren zu, wenn jemand schief singt, kommt es ja nur auf den Spaßfaktor an. Der Text wird vom Bildschirm abgelesen. Dumm nur, wenn man den Text nicht kennt. Dann nämlich bleibt das ein oder andere Wort auf der Strecke und der Sänger gerät leicht ins Schleudern. Deshalb ist die Auswahl der Lieder vor allem bei Kindern wichtig. Kleine Kinder, die noch nicht lesen könne, sollten Lieder singen, die sie kennen. Größere Kinder können dann auch mal unbekannte Lieder singen, bei denen sie den Text lesen müssen und Teenager bekommen dann natürlich englische Songs.
Text: St. H. / Stand: 18.05.2017