Ideen für ein unvergessliches Osteressen

Tisch für ein Osterbrunch
Der Osterbrunch ist sehr beliebt / Foto © teressa

Zu Ostern wird in der christlichen Religion die Auferstehung von Jesus gefeiert, doch auch viele heidnische Bräuche finden sich noch in der regionalen Gestaltung des Osterfestes. Die Traditionen zeigen sich nicht nur in Spielen und Wettkämpfen rund um das Ostereier-Suchen, sondern bestimmen in vielen Familien auch das Festmahl an den Feiertagen. Wenn zu Ostern die ganze Familie zusammenkommt, ist es eine großartige Gelegenheit, gemeinsam traditionelle Gerichte zu genießen oder neue kulinarische Köstlichkeiten auszuprobieren.

Was kann man zu Ostern servieren?

Während die einen schon am Karfreitag mit dem Festessen beginnen, ist für andere nur das Osteressen am Sonntag wichtig. Manche schwören auf ihre Traditionen und servieren Lamm, andere wiederum lieben die Abwechslung und bringen jedes Jahr etwas anderes auf den Tisch.

Fisch oder vegetarische Gerichte am Karfreitag

Am Karfreitag wird in den meisten Familien traditionell Fisch serviert. Der Ursprung dafür liegt in einer Überlieferung des Christentums. Da Jesus Christus am Freitag am Kreuz starb, sollte an diesem Tag gefastet werden. Fisch galt als typische Fastenspeise und durfte daher verzehrt werden. Die Vielfalt des heutigen Angebotes in den Fischläden und die mannigfaltigen Rezepte lassen jedoch den Gedanken an eine Fastenspeise schnell verschwinden. Lecker sind zum Beispiel gebratener Aal mit einer Kräutersoße, Lachs aus dem Ofen mit Salzkruste oder Fischfilet in einer herzhaften Tomatensoße. Dazu können Kartoffeln, Nudeln oder Reis und verschiedene Gemüse gereicht werden. Gibt es Familienmitglieder, die Fisch nicht mögen? Soll am Karfreitag trotzdem auf Fleisch verzichtet werden, schmecken auch vegetarische Gerichte, wie vegetarische Kohlrouladen, Gemüsegulasch oder Käsespätzle mit Pilzen.

Osterbrunch - Das ausgedehnte Frühstück für Freunde und Familie

In einigen Familien oder in Freundeskreisen wird ein ausgiebiger Brunch am Ostersonntag zelebriert, bei dem idealerweise ein Büfett mit herzhaften und süßen Speisen angeboten wird. Das hat den Vorteil, dass die Gastgeber vieles schon am Vortag zubereiten können, um beim Brunch Zeit für die Gäste zu haben. Neben Brot, Brötchen und anderem Gebäck sollten gefärbte Ostereier auf keinem Osterbüfett fehlen. Gern werden zum Osterfrühstück auch geräucherter Fisch, Wurstvariationen, mariniertes Gemüse und herzhafte Aufstriche gegessen - vor allem dann, wenn am Vorabend beim Osterfeuer lange und ausgiebig gefeiert wurde. Die Süßschnäbel unter den Gästen laben sich indessen an Konfitüren und Marmeladen, Pfannkuchen mit Sirup oder an einem Obstsalat. Eine Käseplatte mit verschiedenen Sorten ist problemlos vorzubereiten und rundet das Büfett ab.

Der Klassiker am Ostersonntag - Die Lammkeule

In vielen Regionen Deutschlands gilt die Lammkeule als Klassiker des Osteressens. Dieser Brauch entstand aus einer jüdischen Tradition. Zum Passahfest schlachteten die Juden ein Lamm, um Gott zu ehren. Das Christentum hat das Symbol des Lammes übernommen, wenngleich dieses Tier ursprünglich eher für Reinheit und Frieden stand, als für eine Mahlzeit. Dennoch ist das Osterlamm in den verschiedensten Zubereitungen sehr beliebt und steht daher bei vielen Familien zu Ostern auf der Speisekarte. Neben der Lammkeule werden zum Beispiel Lammrücken, geschmortes Lamm oder Lammstelzen zubereitet. Es muss allerdings nicht immer das Osterlamm als Festessen kredenzt werden. Gut schmecken auch ein Kalbsrollbraten, Rinderrouladen, Hühnerfrikassee oder der beliebte "falsche Hase".

Gebäck darf zu Ostern nicht fehlen

Das Osterlamm findet sich nicht nur als Braten auf dem Mittagstisch, sondern wird häufig auch als Backwerk serviert. Aus einem Rührteig wird ein Lamm geformt und reich verziert. Beliebt sind auch Hefezöpfe, Osterkränze aus Hefeteig, Möhrenkuchen oder Eierlikörkuchen. Kinder freuen sich hingegen über Ostermuffins, die mit Zuckerguss, Marzipan oder Marshmallows als niedliche Häschen oder Lämmchen dekoriert werden können. Sehr gern werden auch Osterplätzchen aus Mürbeteig gebacken - entsprechende Plätzchenformen werden im Haushaltswarengeschäft oder auf Wochenmärkten verkauft. Auf der Kaffeetafel darf indes eine üppige Torte nicht fehlen. Eine Aprikosen-Schoko-Torte, eine Eierlikör-Schoko-Torte oder eine Möhrentorte mit Buttercreme schmecken gut und bieten österlich dekoriert etwas für das Auge.
Text: H. J. / Stand: 18.05.2017