Urteil: Rückgabe von Geschenken nach Beziehungs-Aus

Paar zerreißt rotes Herz

Geschenke, hier sind sich Frauen und Männer einig, sind ein wichtiges Hilfsmittel zum Pflegen und Erhalten einer Liebesbeziehung. Mit kleinen und großen Aufmerksamkeiten zeigen Partner einander ihre Wertschätzung und greifen dabei durchaus auch etwas tiefer in die Tasche. Was jedoch passiert, wenn ein Ex-Partner nach der Trennung sein Geschenk zurückhaben möchte? Mit dieser Frage musste sich nun das Landgericht Köln beschäftigen.

Das Auto als Streitpunkt

Nicht etwa Ohrringe oder Pralinen waren Grund für eine Klage vor dem Kölner Landgericht, sondern ein Auto mit einem Wert von rund 6.000 Euro. Nachdem die Verlobung des Paares gelöst worden war, verlangte der Expartner die Herausgabe des Wagens. Schließlich handelte es sich hierbei um ein Verlobungsgeschenk, für das es im Nachhinein keinen Grund mehr gab. Die Expartnerin weigerte sich und akzeptierte die Vorgabe des Verlobungsgeschenkes nicht. Sie beschrieb die Beziehung als „on-off“- Liebschaft und wehrte sich gegen das Verlangen ihres früheren Partners.

Das Auto muss nicht zurückgegeben werden

Letztlich entschied das Landgericht Köln zu Gunsten der Frau. Sie darf nicht nur den Wagen behalten, sondern kann außerdem die Herausgabe der zugehörigen Winterreifen von ihrem Expartner verlangen. Jede Form von Zuwendungen, sofern sie nicht das Übliche übersteigen, können nach dem Ende einer Beziehung nicht zurückverlangt werden. Was im individuellen Fall als „üblich“ gilt, darüber muss von Fall zu Fall entschieden werden.

Lesen Sie auch: Geschenke umtauschen – So gehts!

Foto © patronestaff