Geschenke in der Apotheke stehen vor dem Aus

Zeitung mit Nachrichten
Foto © Zerbor

Geschenke begleiten Menschen nicht nur zu besonderen Anlässen wie Geburtstagen, Weihnachten oder Ostern. Auch beim alltäglichen Einkauf kommt es immer wieder dazu, dass Händler ihren Kunden ein kleines Dankeschön überreichen. In Apotheken sorgt das nun für Diskussionen.

Wettbewerbszentrale sieht Geschenke kritisch

In zwei Fällen wurde die Wettbewerbszentrale auf Apotheker aufmerksam, die ihren Kunden Gutscheine überreichten. In Darmstadt handelte es sich um solche, die in einer Bäckerei eingelöst werden können, in Berlin sollten die Gutscheine beim nächsten Einkauf in der Apotheke für einen Rabatt in Höhe von einem Euro sorgen. Ein Problem ist das, da solche Gutscheine für eine indirekte Verringerung der Preise sorgen, in Apotheken jedoch eine Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente gilt.

Altes Urteil könnte gekippt werden

Dass der Bundesgerichtshof kleine Geschenke in Apotheken vor wenigen Jahren in einem Urteil offiziell erlaubt hatte, wird nun in Frage gestellt. Ein neues Urteil dürfte bald anstehen. Dann könnte es passieren, dass weder Gutscheine noch Lippenpflegestifte, Taschentücher oder Traubenzucker-Päckchen verschenkt werden dürfen. In der Vorinstanz entschieden Richter gegen die Wettbewerbszentrale. Das letzte Wort aber ist noch nicht gesprochen. Erst vor dem Bundesgerichtshof wird konkret entschieden, was in Apotheken künftig noch verschenkt werden darf – und was nicht.
Denken Sie auch an die Ostergeschenke! Es sind nur noch zwei Wochen bis zu diesem Frühlingsfest!