Diskussionen über Geschenkekisten: Sinnvoll oder nicht?

Geschenkekisten für den Kindergeburtstag

Geschenkpakete

Aktuell werden im Internet Stimmen laut, die die Sinnhaftigkeit von Geschenkekisten für Kindergeburtstage anzweifeln. Von zerstörten Überraschungseffekten ist hier beispielsweise die Rede, denn immerhin wählt das Geburtstagskind selbst aus, was es an seiner Feier auspacken möchte. Das Thema jedoch sollte nicht nur einseitig betrachtet werden. So haben Geschenkekisten zweifelsfrei nicht nur Nachteile.

Vorauswahl entlastet Eltern

Sowohl im Kindergarten als auch in der Schule kommt es häufig vor, dass das eigene Kind zu Geburtstagen eingeladen wird. Oft aber kennen Eltern das Geburtstagskind gar nicht richtig und es fällt entsprechend schwer, passende Präsente auszuwählen. Ein weiteres Problem: Unter Umständen bekommt das Kind dann doppelte Geschenke oder etwas, das es bereits hat. Kindern, die zu einem Geburtstag eingeladen sind, ist es jedoch wichtig, dass sich der Feiernde über sein Geschenk freut. Und gibt es eine Geburtstagskiste oder eine Wunschliste im Internet, fällt die Auswahl sehr viel leichter. Das spart Zeit und Nerven. Lesen Sie auch: Geschenkwünsche der Kinder lenken

Auch für die Feiernden selbst ein Vorteil

Ganz ohne Geschenkewünsche zu feiern, kann im Zweifel dazu führen, dass das Kind viele Päckchen bekommt, deren Inhalt nicht sinnvoll ist. Lustige Gadgets und Plastikspielzeug liegen dann schnell in der Ecke, füllen Regale und sind über kurz oder lang ein Fall für Flohmarkt oder Abfall. Wer das vermeiden möchte, sollte daher gerne zu Geschenkekisten greifen. Hier können auch die Eltern des Geburtstagskindes Einfluss darauf nehmen, welche Präsente ausgewählt werden und von sinnlosen Wünschen abraten. Lesen Sie auch: Sollte man alle Kinderwünsche erfüllen?

Symbolbild: © eyetronic