Tag der Vergebung: Sind Geschenke sinnvoll?

Geschenkpakete

Am siebten Juli findet der globale Tag der Vergebung statt. Hier soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Fähigkeit, vergeben zu können, auch für den Vergebenden positive Folgen haben kann. Wer vergibt, entlastet nicht nur sein Gegenüber, sondern in vielen Fällen auch sich selbst. Eine Frage, die sich dabei stellt: Passen Vergebung und Schenken zusammen?

Ist Vergebung immer möglich?

Selbstverständlich kommt es immer darauf an, welche Tat vergeben werden soll. Manche Dinge im Leben lassen sich kaum binnen kürzester Zeit aus der Welt schaffen. Häufig jedoch genügen schon kleinere Differenzen, um Freundschaften aufs Spiel zu setzen. Ein falsches Wort oder auch eine unbedachte Handlung stehen dann im Raum und treiben einen Keil zwischen die Betroffenen. Wer sich jedoch dazu aufrafft, seinem Gegenüber zu vergeben, kann davon in vielerlei Hinsicht profitieren. So lebt eine alte Freundschaft unter Umständen noch intensiver auf und die Person, der vergeben wurde, wird in Zukunft wissen, worauf es ankommt.

Originell zu vergeben, zeigt Größe

Fest steht: Vergebung braucht Zeit. Wer nun jedoch soweit ist und die Differenzen endlich beilegen möchte, darf das gerne tun. Und weil der Moment der Vergebung für beide Seiten nicht selten unangenehm erscheint, kann ein originelles Geschenk helfen. Schöne Postkarten mit lockeren Sprüchen zum Thema Freundschaft, Blumen oder auch witzige Gadgets lockern die Atmosphäre auf. Wer möchte, kann auch eine Packung Kekse oder Tee verschenken und somit eine Einladung zu einem gemütlichen Gespräch aussprechen.
Lesen Sie auch: Ungewolltes Geschenk – Was tun?

Foto: © eyetronic